ART SPECIAL HANSA 2006
2006/Dokumentation [info]

2006/Programm [info]
2006/Künstler [info]
2006/Projektbeschreibung [info]
ART COLOGNE [info]
Sponsorenlauf [info]

Werden Sie Förderer [info]
Pressebereich [more]
1996ff /ART SEPCIAL: HANSA [more]
Impressum [info]

PROJEKTBESCHREIBUNG

Art Special: Hansa 2006 „Internationalität der Rheinschiene“ vom 2. bis 5. November 2006
unesco-projekt-schule Hansa-Gymnasium,
Hansaring 56, 50670 Köln, T +49-221-516906

Schule wird zum Haus der Künste auf Zeit! Das hat am Hansa-Gymnasium schon seit den Neunzigern Tradition. „Internationalität der Rheinschiene“ nennt sich nun die vierte Ausgabe des Kunstprojekts Art Special: Hansa an der einzigen unesco-projekt-schule im Kölner Zentrum und sie widmet sich dem kulturellen Potential der Region. Wegen der guten Erfahrungen mit verschiedenen Künsten in den Teilprojekten von Art Special: Hansa kommen in 2006 neben den bildenden Künstlern, den Musikern nun auch Schriftsteller zu einer Begegnung Sachen Kunst.
 
Seit Ende der Sommerferien haben somit Künstler mit den Schülern zusammengearbeitet, um die Früchte der Kooperation während der Eröffnungstage der ARTCologne vom 2. bis 5. November 2006 – unter anderem im Reigen von der Langen Nacht der Museen - auszustellen und vorzuführen. Eine Besonderheit von Art Special: Hansa ist, dass jeder Künstler über Wochen von einem oder von mehreren Schüler-Paten betreut wird, die als Vermittler zwischen der Künstler- und der Schulwelt fungieren.

Jan Albers, Kati Barath, Diango Hernández, Hentie van der Merwe und Rosemarie Trockel zählen zu den eingeladenen bildenden Künstler. Die in Köln lebende Malerin Kati Barath präsentiert etwa gemeinsam mit den Schülern Tagebücher mit Zeichnungen, die innerhalb eines Monats von den Schülern und der Künstlern geführt wurden. Diango Hernández, der in Düsseldorf und Kuba lebende Künstler, ließ hundert Schüler in einem verdunkelten Raum zusammenkommen, damit sie dort Ansprachen von internationaler Prominenz sozusagen blind protokollieren. Diese Protokolle sind nun Exponate des von dem Kubaner mit den Hansa-Schülern geschaffenen Raumes. Und von dem in Antwerpen und Köln lebenden Afrikaner Hentie van der Merwe gibt es Cliquen-Porträts von Schülern des Hansa-Gymnasiums auch im Öffentlichen Raum außerhalb des Schulgeländes zu entdecken.

In der Literatur übernahmen die Schüler den bildnerischen Part und richteten für jeden der  eingeladenen Autoren so genannte Literarische Räume ein. In diesen lesen am Eröffnungswochenende sodann die Schriftsteller Jorge Arzola (Kuba), der in Deutschland geborene Iraner Navid Kermani, Javier Salinas (Spanien) und Najem Wali (Irak) aus ihren Werken. Die Jugendlichen hatten sich bei der Gestaltung inspirieren lassen von mehreren Begegnungen mit den Autoren, die auch seit den Sommerferien außerhalb des Unterrichts stattfanden und Aufschluss über Literatur,  Kultur und über die Biografie der internationalen Autoren gaben.  

Auch experimentelle Musik, Installationskonzerte erfüllen schließlich während der Messetage die Räume des neogotischen Schulgebäudes am Hansaring - als Ergebnis von Begegnungen zwischen Schülern und den Musikern Stephan Froleyks (Kleve), Hannes Hoelzl/Echo Ho(Köln), Ralf Schreiber (Köln) und Claudia Robles (Karlsruhe). Außerdem gibt es einen durchaus prominenten Überraschungsgast aus der Kölner Ethno-Pop-Szene…

Initiiert und organisiert wird Art Special: Hansa seit 1994 von der Lehrerin/Kunstkritikerin Uta M. Reindl und dem Künstler/Ausstellungsmacher Georg Dietzler. Da Art Special: Hansa in 2005 aus finanziellen Gründen um ein Jahr verschoben werden musste, konnte das Kunstprojekt auf Einladung der koelnmesse auf der ARTCologne 2005 mit einem eigenen Stand für sich werben. Unter dem Motto „Kunst ist kein Luxus!“ erliefen die Schüler im Mai 2006 in einem Sponsored Walk rund 9000 Euro, womit die Finanzierung von Art Special: Hansa 2006 gesichert ist.